Apropos Wikipedia

 

Über Wikipedia

Sehr interessant sind insbesondere im Zusammenhang mit meinen Forschungen in den Stasi-Akten meine Erfahrungen mit Wikipedia. Wikipedia wird bei uns im Land täglich ca. 20 Millionen Mal angeklickt. Für das Wissen  oder Nicht-Wissen (mit anderen Worten auch für die Geheimhaltung staatlicher Geheimnisse vor der Nation) ist Wikipedia ein ungeheuer bedeutendes Medium. Als ich viele meiner Aktenerkenntnisse und -Neuigkeiten bei Wikipedia – im September 2014  – regulär angemeldet und mit Aktenhinweisen aus meinen „Terrorismus-Lügen“ genau belegt –  in die jeweiligen bereits bestehenden Rubriken/Namen (z.B. Inge Viett, Gladio, INPOL-Erfassungen der sogenannten „RAF-Aussteiger u.a.) eingesetzt hatte, war nach ein paar Stunden alles gelöscht. Die Begründung eines Administrators im Hintergrund? Wikipedia sei keine Plattform für Buchwerbung, zudem sei das Buch „Terrorismus-Lügen“ „unseriös“, die Autorin keine Forscherin, sondern nur Journalistin. Man höre und staune. Ich  würde Wikipedia für Werbung für mein Buch nutzen, das sei nicht statthaft. Als ich nach einigen unter „Versionsgeschichte“ im Hintergrund einsehbarem Kommentaren  der „Administratoren“ die gelöschten Dinge in überarbeiteter Form wieder einsetzen wollte, wurde ich für die weitere Mitarbeit   gesperrt:  ich würde „Vandalismus“ und einen „edit-war“ betreiben, ich sei untragbar für Wikipedia. Im Gegenzug hatten die anonymen bzw. unter Decknamen tätigen   Administratoren  binnen Minuten schon  diskreditierende Zitate der  o.g. Historiker Riegler, Jander und Kowalczuk (s. die Ausführungen zu den „Terrorismus-Lügen“ bei der Hand und setzten sie  auf der Wikipedia-Seite zu meiner Person ein. Wirklich sehr erstaunlich. Das sind  Praktiken der  „Methoden der Beeinflussungsindustrie“ – wie es anläßlich des Films „Die Lügen der Sieger“  am 18. Juni 2015 in der ZEIT treffend hieß. Man muss es noch schärfer sagen: über Wikipedia  wird manipuliert.

Inzwischen (2016) sind alle positiven Urteile aus den Medien von der Regine Igel-Wikipedia-Seite verschwunden. Das Wort „Verschwörungstheoretikerin“ macht sich stattdessen  breit. Es wird als diskreditierendes Stichwort für alle diejenigen verwendet, die  zu Aktivitäten der Geheimdienste, insbesondere im Terrorismus, forschen und recherchiert haben.

Auch zahlreiche andere kritische Autoren zur Stasi/DDR und zur  Involvierung von Geheimdiensten im Terrorismus beklagen sich über  diese erfahrene Behandlung bei Wikipedia.

Advertisements