Berlusconi

cover berlusconiRegine Igel, Berlusconi – Eine italienische Karriere. Moewig 1990 –                                                                          1990 war Berlusconi noch nicht in der Politik. Seinen mafiösen Verbindungen begann man zu der Zeit  gerade auf die Schliche zu kommen. Das Buch behandelt seinen Aufstieg zum reichsten Mann Italiens und brandmarkt  die Verwandlung der italienischen Kultur durch das Privatfernsehen.
                                                      Das Buch erhielt 1992 den Bausch-Media-Förderpreis.
Der Buchrückentext:
Der italienische Medienzar Silvio Berlusconi ist eine der einfallsreichsten und zugleich schillerndsten Unternehmerpersönlichkeiten unserer Zeit. Vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse Italiens und der dortigen Medienlandschaft porträtiert Regine Igel den Mailänder Großunternehmer, der zum Inbegriff des Privatfernsehens geworden ist und mit seinen wirtschaftlichen Aktivitäten immer deutlicher Kurs Europa steuert.

 

aus den Rezensionen:
Der SPIEGEL  vom 1.4.1991:
„Das Netzwerk von politischer „Protektion, Korruption und Patronage“, ohne das in Italien kein Unternehmer groß werden kann, beschreibt Regine Igel, in Ligurien lebende freie Autorin und Medienexpertin, treffend und kompetent in ihrem Buch über Italiens größten Medienzar, der auch zu gut 20 Prozent an der Münchner Kabel Media Programmgesellschaft mit ihrem TV-Kommerzsender Tele 5 beteiligt ist. Regine Igel: „Berlusconi ist vor allem deshalb so groß und stark geworden, weil er über seine politischen Verbündeten die Verabschiedung eines Mediengesetzes verhindern konnte.“
Bezug zum Buch auch in SPIEGEL v. 30.09.1991 und 01.08.1995
Süddeutsche Zeitung vom 5.11.1990
„…die Blicke in die undurchsichtige italienische Medienlandschaft sind besonders  aufregend.“

 

Advertisements