Terrorjahre – CIA

51SToZLMa-L._AA160_Regine Igel, Terrorjahre. Die dunkle Seite der CIA in Italien. Herbig 2006
Buchrückentext:
„Wir haben entdeckt, dass einige Personen, die für die Bombenanschläge in Italien Sprengsätze gebaut haben, eine doppelte Rolle spielten. Sie waren sowohl amerikanische Agenten, die in den US-Militärbasen ein- und ausgingen, als auch Militante der rechtsextremen Organisation Ordine Nuovo, die den anderen beibrachten, wie man Sprengsätze baut.“
Der Mailänder Untersuchungsrichter Guido Salvini
Die dramatischsten Politikthriller schreibt die Politik selbst, und die Geheimdienste führen dabei die Feder. Dieses Buch basiert auf Justizakten und erzählt voller Spannung, wie vor allem die CIA zu Zeiten des Kalten Krieges den Terrorismus in Italien angeheizt hat. Was seinerzeit im Namen des Antikommunismus möglich war, kann auch in anderen Ländern passiert sein und lässt sich heute gegen neue Feindbilder einsetzen.
Vorwort und Inhaltsverzeichnis bei Deutsches Fachbuch.de
Auszüge aus Rezensionen:
SWR2 Buchkritik vom 24.11.2006 von Conrad Lay:
„In ihrem sehr gut recherchierten, aufregenden Buch ist es Regine Igel gelungen, viele offene Kapitel der italienischen Nachkriegsgeschichte zu Ende zu schreiben. Wer immer sich über die zahlreichen Ungereimtheiten und ungelösten Fälle gewundert hat, findet die bislang fehlenden Puzzle-Stücke in ihrem Buch.“- „Für die Zeitgeschichte, für das politische Verständnis Italiens in den vergangenen 50 Jahren, ist Regine Igels Buch von höchstem Wert. Genauer gesagt: es ist das beste deutschsprachige Buch zu diesem Thema.“
Frankfurter Rundschau vom 7.6.2006 von  MATTHIAS PENZEL:
„Schon das Inhaltsverzeichnis von „Terrorjahre“ demonstriert, wie sorgfältig Igel gearbeitet hat und wie sehr ihr daran gelegen ist, Einblick zu gewähren in die Biografien und Motivationen der Kräfte, die den geopolitisch bedeutenden Mittelmeerraum kontrollieren wollten. …. Das Buch dokumentiert auf derart beeindruckende Weise das komplexe, oft absichtlich chaotische Handeln der Geheimdienste in Italien, dass man sich eine vergleichbar umfassende Untersuchung über die Terrorjahre für unser Land wünscht.“ mehr hier
taz  vom 23.9.2006 von Mathias Bröckers:
„Obwohl sich dieses Buch liest wie ein Politthriller, ist es keiner, denn es basiert auf Justizakten. Obwohl es teilweise so haarsträubend klingt wie eine spekulative Verschwörungstheorie, dokumentiert es ausschließlich belegte Verschwörungsfakten – und scheint so gerade heutzutage von äußerster Wichtigkeit.“ … „Regine Igel, die als Korrespondentin lange in Italien lebte, hat für ihr Buch „Terrorjahre. Die dunkle Seite der CIA in Italien“ die Hintergründe dieser Anschlagserie recherchiert und mit vielen der mutigen Staatsanwälte und Untersuchungsrichter gesprochen, die in jahrelanger Arbeit das immer gleiche Muster der Anschläge aufdeckten. Zuerst wird von Politik und Medien die Linke für schuldig erklärt, dann tauchen oft erst Jahre später überzeugende Spuren zu Rechtsterroristen auf, doch die Ermittler werden ihrer nicht habhaft, weil die Geheimdienste ihre schützende Hand ins Spiel bringen. Wichtige Zeugen werden ermordet oder erhalten „aus Gründen der nationalen Sicherheit“ keine Aussagegenehmigung – die Anklagen laufen ins Leere.“ mehr hier

 

Internetzeitung Schattenblick vom 6. 3.2007
„Vor diesem Hintergrund hat Regine Igel mit dem Buch „Terrorjahre“, das so spannend ist, daß man es kaum aus der Hand legen mag, ein hervorragendes und wichtiges Stück Aufklärungsarbeit geleistet.“ mehr hier

 

Advertisements